Amy on the Summer Road von Morgan Matson
Amy on the Summer Road
22. September 2012
von Freya
4 Sterne
Freya Jahrgang 1994 Redaktion Lübeck
hat 4 Sterne vergeben

Seit dem Tod ihres Vaters läuft in Amys Leben nichts mehr so, wie es  sollte. Ihren alten Freunden hat sie den Rücken zugekehrt. Ihre Mutter  beschließt von Kalifornien nach Connecticut zu ziehen. Und Amy soll in  den Sommerferien hinterher. Im Auto. Quer durch Amerika. Und das auch  noch mit einem Jungen, den sie überhaupt nicht kennt.
Doch als sie Roger kennenlernt, stellt er sich als überraschend nett  heraus.  Sie beschließen, die von der Mutter geplante Reiseroute über  den Haufen zu werfen und sich ihren eigenen Weg durch das weite Amerika  zu suchen. 

Warum entdeckt man die perfekte Sommerlektüre erst im Herbst? Dieses  Buch hat alles, was man als Reisebegleiter braucht: Ungewöhnliche und  witzige Charaktere, eine leichte aber nicht zu seichte Handlung und eine  angenehm lockere Sprache. Morgan Matson nimmt den Leser mit auf die  Reise einmal durch die USA, an die entlegensten und aufregendsten Orte  und lässt einen lauter bunte neue Bekanntschaften schließen.  Spezialitäten werden probiert, Landschaften erkundet. Man bekommt beim  Lesen so viel Lust aufs Reisen, dass man am liebsten gleich selbst ins  Auto steigen würde. An den detailreichen Schilderungen der Autorin liest  man die eigenen Erfahrungen der Autorin heraus, die selbst drei Mal die  USA mit dem Auto durchquert hat. 

In dieser Liebeserklärung an das Land gehen gleichzeitig aber nie die  beiden Hauptprotagonisten Roger und Amy verloren. Auch wenn ihr  Schicksal von Anfang an vorbestimmt scheint, sind beide nie charakterlos  vorhersehbar und langweilig, sondern haben beide mit ihren eigenen  Sorgen und Problemen zu kämpfen. Dies macht die beiden herrlich  natürlich und sympathisch. Titel und die Zusammenfassung der Geschichte  scheinen klingen nach rosarotem Sonnenschein-Kitsch. Das ist „Amy on the Summer Road“ aber keinesfalls. Nie vergisst Morgan Matson, dass selbst das schönste  Sommermärchen von Bitterkeit durchzogen ist, dass das Leben nie bloß  eine banale Liebeskomödie ist. Der Titel des Buches ist eigentlich viel  zu nichtssagend für diese schöne Geschichte.

Ein weiteres Plus sind die tollen Playlisten, die die Autorin für  jeden Reiseabschnitt zusammengestellt hat. Beim Reinhören fällt gleich  auf, wie gut sie zur jeweiligen Stimmung in der Geschichte passen.  Insgesamt ist es ein so wunderschön leichtes, natürliches und  erfrischendes Buch, dass es in jede Reisetasche gehören sollte.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen