Das Durcheinander, das sich Leben nennt
Das Durcheinander, das sich Leben nennt
22. Mai 2011
von Kerrin
4 Sterne
Kerrin Jahrgang 1993 Redaktion Lübeck
hat 4 Sterne vergeben

Mein liebes Mädchen, mein liebes Kind,
ich kann Dich nicht behalten, auch wenn es mir das Herz zerreißt. Es  gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die nur schwer zu verstehen sind.  Ich hoffe, dass Du mir eines Tages verzeihen kannst.
Deine Mama
P.S.: Rosalinde wäre ein schöner Name für Dich. Meine Großmutter, die ich sehr liebe, heißt Rosalinde.

Rosalinde ist adoptiert. Dieser Brief ist das einzige, was sie von ihrer leiblichen Mutter hat.
Ihre Adoptiveltern haben ihr nichts gesagt. Mit fünfzehn Jahren hat sie es zufällig selbst herausgefunden.
Eine Welt bricht für Rosalinde zusammen.

Sie zieht in eine WG, in der außer ihr noch weitere Jugendliche aus  zerrütteten Familien leben – Schläger, Alkoholiker, Drogenabhängige sind  für sie Eltern gewesen. Von all diesen hat sie noch die besten Eltern.  Aber irgendwie sind sie in ihren Augen auch wieder die schlimmsten, weil  sie sie Zeit ihres Lebens angelogen haben.
In der WG lernt Rosalinde auch Claudius kennen. Er ist zwei Jahre älter als sie und wird ihr Freund und Fels in der Brandung.
Natürlich versuchen ihre Adoptiveltern weiter, Kontakt mit ihr  aufzunehmen – aber Rosalinde will nur ihre richtige Mutter finden. Eine  lange Suche beginnt… 

Barbara Bollwahn beschreibt sehr realitätsnah, wie es ist, wenn die  Leute, die man jahrelang Mama und Papa genannt hat, gar nicht die  wirklichen Eltern sind.
Dabei schlägt sie einen ruhigen, leisen und vorsichtigen Ton an, der den  Leser nachdenklich stimmt. Aber auch den Enthusiasmus, den Rosalinde  bei der Spurensuche nach ihrer leiblichen Mutter zeigt, kann sie sehr  gut treffen.
Ich finde, dass ‚Das Durcheinander das sich Leben nennt‘ ein wirklich  gutes, aber kein besonders außergewöhnliches Buch ist. Dazu fehlt das  gewisse Etwas, das die Geschichte unvergesslich machen würde.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen