Despereaux - von einem der auszog das Fürchten zu verlernen
Despereaux - von einem der auszog das Fürchten zu verlernen
18. Mai 2009
von Freya
5 Sterne
Freya Jahrgang 1994 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

Erst einmal vorneweg: Dieses Buch mag zwar wie ein Kinderbuch klingen, aber die Geschichte und die Sprache verzaubern jeden. Egal ob Kinder oder Erwachsene, Jugendliche oder Senioren.
Die kleine Maus Despereaux ist durch und durch eine Enttäuschung. Schon allein dass er mit offenen Augen geboren wurde und dass er so unerhört klein ist, verstimmt die Mäusewelt im Schloss. Doch dass er sich dann auch noch so „unmäusisch“ verhält, verärgert die Mäuse wirklich. Despereaux will nicht die alten Bücher der Bibliothek anknabbern, viel lieber will der die Geschichten lesen, die darin geschrieben werden. Er liebt das Licht, dass sich in den hohen Fenstern des Schlosses spiegelt, bleibt stehen, wo er nach Mäuseart hätte leise und hastig davon trippeln sollen. Doch dann passiert das entsetzliche, das unglaubliche, das keine Maus von Despereaux erwartet hätte. Er trifft die Menschenprinzessin und verliebt sich in sie, spricht mit ihr.
Das geht dem Hohen Rat der Mäuse eindeutig zu weit und Despereaux wird verbannt. In die endlosen Tiefen des Kerkers. Tief, tief nach unten, zu den Ratten.

Textausschnitt aus Despereaux:
„Prinzessin Erbse blickte auf Despereaux hinab. Sie lächelte ihn an. Und während ihr Vater ein neues Lied spielte, ein Lied vom purpurroten Sonnenuntergang hinter schlafenden Gartenmauern, streckte die Prinzessin die Hand aus und berührte mit dem Finger den Kopf der Maus. Despereaux starrte sie verzückt an. Die Erbse sah genauso aus wie das Bild der lieblichen Maid in dem Buch in der Bibliothek. Die Prinzessin lächelte Despereaux noch einmal an und diesmal lächelte Despereaux zurück. Und dann passierte etwas Unglaubliches.  Der Mäuserich verliebte sich. Lieber Leser, du magst nun fragen, nein, eigentlich musst du dir diese Frage stellen: Ist es nicht lächerlich, wenn sich eine sehr kleine, kränkliche, großohrige Maus in eine schöne Menschenprinzessin namens Erbse verliebt? Die Antwort ist… ja. Natürlich ist es lächerlich. Liebe ist lächerlich. Aber Liebe ist auch wunderbar. Und mächtig. Und Despereaux‘ Liebe für Prinzessin Erbse würde sich zur rechten Zeit all das erweisen, als mächtig, wunderbar und lächerlich zugleich.“

Despereaux ist ein Buch, das hinter seiner Märchenfassade ein Meer aus Poesie, kleinen Weisheiten und melodischen Wörtern ist. Es macht einfach Spaß, die Geschichte zu lesen und in eine kleine, neue und zauberhafte Welt einzutauchen. Keinesfalls ist Despereaux kitschig oder allzu überladen von Ratschlägen und unförmigen Beschreibungen. Vielmehr ist das Buch ein wunderschönes, ungewöhnliches Märchen mit den klassischen Figuren. Der wunderschönen Prinzessin, dem Bösem, in Form von Ratten und Dunkelheit und dem strahlenden Helden, in Gestalt einer winzigen, kränklichen Maus.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen