Die Stadt der träumenden Bücher
Die Stadt der träumenden Bücher
03. Mai 2009
von Gast
4 Sterne
hat 4 Sterne vergeben

In dem Roman ,, Die Stadt der Träumenden Bücher’’ von Walter Moers  geht es um den Dichter Hildegunst von Mythenmetz, der von seinem Paten  ein Manuskript vererbt bekommt. Dies ist so perfekt, dass sich  Mythenmetz auf die Suche nach der Herkunft des Manuskripts macht. Er  gelangt nach Buchhaim, einer Stadt von ganz besonderer Art. An diesem  phantastischen Ort können Bücher mehr noch als nur der Unterhaltung oder  Bildung zu dienen. Sie können auch  gefährlich werden, wie es Mythenmetz am eigenen Leibe erfahren muss und  er erlebt ein Abenteuer, in dem Bücher töten können.

Auszug aus dem Buch:
,,Die Lebenden Zeitungen – flinkfüßige Zwerge in ihren  traditionellen Papierumhängen aus Zeitungsfahnen – schrien den neuesten  Klatsch und Tratsch aus der Welt der Literatur durch die Gassen und  ließen Passanten für geringes Entgelt die Einzelheiten auf ihren  Umhängen ablesen […]. Bücherjäger hasteten von Antiquariat zu  Antiquariat, um ihre Beute zu versilbern oder neue Aufträge zu erhalten.  Bücherjäger! Man erkannte sie an den Grubenlampen und Quallenfackeln,  an der wiederstandsfähigen und martialischen Kleidung aus Leder  Rüstungsteilen und Kettenhemden, an den Werkzeugen und Waffen, die sie  bei sich trugen: Beile und Säbel, Spitzhacken und Lupen, Seile,  Bindfäden und Wasserflaschen.’’

,,Die Stadt der Träumenden Bücher’’ hat mir gut gefallen. Moers  versteht es, auf eine so tolle Weise, phantastisch zu erzählen, dass  man, so fiktiv der Schauplatz und die Personen noch sein mögen, sich in  dem Roman ohne Weiteres hineinversetzen kann.
Moers zeigt hier äußerst viel Kreativität und jeder im Roman auftretende Charakter wird vom Leser als gut durchdacht empfunden.
Mit viel Wortwitz, Humor und Liebe zum Detail lässt dieses Buch den Leser zum Träumen verleiten.

 

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen