Du lebst, solange ich es will
Du lebst, solange ich es will
18. April 2014
von Ilka
4 Sterne
Ilka Jahrgang 1997 Redaktion Lübeck
hat 4 Sterne vergeben

„Natürlich waren Kaylas allerletzte Worte wahrscheinlich nicht die, die sie zu mir gesagt hat, als sie ihre Autoschlüssel und die drei Pizzaschachteln genommen hat. Vermutlich waren es gar keine Worte, sondern Schreie.“

Drew arbeitet bei Petes Pizza. Genauso wie Kayla, die bei der letzten Auslieferung verschwunden ist. Wohin weiß keiner. Dann gibt es noch Gaby, die auch bei Petes Pizza arbeitet. Und sie hätte es eigentlich treffen sollen. Denn der Anrufer hatte nach dem Mädchen mit dem Mini Cooper gefragt, Gabys Auto. Aber Kayla wollte die Schicht tauschen. Und jetzt ist sie verschwunden. Die drei waren nie Freunde, sie arbeiteten bloß zusammen. Aber jetzt machen sich Drew und Gaby auf die Suche, denn sie fühlen sich für Kaylas verschwinden verantwortlich.

In kurzen Kapiteln und mit wechselnden Erzählern, darunter auch die des Täters, begibt man sich auf die Suche. Drew und Gaby kommen sich dabei immer näher, so dass es auch eine kleine Liebesgeschichte gibt. Während der Suche werden einem auch die Taktiken der Polizei näher beschrieben. Ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn ich wollte wissen, wo Kayla ist. Dennoch war ich am Ende leicht enttäuscht, dass man nicht genau weiß, warum der Täter so gehandelt hat. Trotzdem ein gelungenes Buch, für Thriller-Fans, aber auch für alle anderen.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen