forbidden
forbidden
03. Oktober 2011
von Bona
5 Sterne
Bona Jahrgang 1993 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

„Du kannst deine Augen vor Dingen verschließen, die du  nicht sehen willst, aber du kannst dein Herz nicht vor Dingen  verschließen, die du nicht fühlen willst.“
 
 
Der siebzehn jährige Lochen und seine Schwester Maya müssen sich als die  Ältesten ihrer Geschwister um diese kümmern, seitdem der Vater der fünf  Kinder nach Australien umgezogen ist und dort eine neue Familie  gegründet hat. Jeden Tag müssen sie neben der anstrengenden Schule und  ihren Hausaufgaben auch noch alle Pflichten bewältigen, die Zuhause auf  sie warten: 

Sie müssen Kochen, Putzen, Aufgaben im Haushalt verteilen, die  Kleinen unterhalten bis Schlafenszeit ist und sie anschließend zu Bett  bringen, Aufpassen, dass alle ihre Hausaufgaben machen, ihnen zuhören,  mit dem pubertären und rebellierenden Kit klarkommen und ständig mit  ihrer Mutter, die immer öfter bei ihrem neuen Freund Dave ist und unter  einem Alkoholproblem leidet, um das Geld für den Unterhalt und die sich  häufenden Rechnungen streiten. 

Die beiden Jugendlichen übernehmen mit der Zeit unbewusst immer mehr  die Elternrolle, tun alles, damit ihre Geschwister möglichst normal  aufwachsen und passen vor allem auf, dass das Jugendamt nichts von ihrer Situation mitbekommt, denn dann würden sie alle getrennt werden.  Hinzu kommt, dass Lochen ein Außenseiter ist, da er überhaupt nicht mit  fremden Leuten umgehen kann und Panikattacken bekommt, wenn er mit  ihnen komunizieren soll. Dies belastet ihn sehr und die einzige Person,  mit der er darüber reden kann und die ihn versteht, ist Maya.

Schon immer hatten die beiden einen besondern Draht zueinander  gehabt, sich ohne Worte verstanden und sich gegenseitig unterstüzt und  geströstet, weil niemand anderes es konnte. Doch dann entdecken sie  füreinander Gefühle, die nicht sein dürfen und die ihnen Angst machen. Sie lieben sich und zwar mehr, als es für Geschwister erlaubt ist …
 
 
Ich schnappe nach Luft. „Geh einfach“, sage ich ruhig.
„Aber verstehst du denn nicht?“, fragte er noch einmal verzweifelt. „Ich will mit dir zusammen sein. Ich liebe dich – “
„Nicht genug.“
Wir schauen uns an. Seine Haare sind nass und zerzaust, seine grünen  Augen in der Dunkelheit kaum zu erkennen, die schwarze Jacke ist bis zum  Hals hoch geschlossen. Er schüttelt den Kopf, blickt auf dem dunklen  Friedhof umher, als suche er nach Hilfe. Dann schaut er wieder mich an.  „Maya, das ist nicht wahr!“, sagt er gepresst, fast krächzend.
„Du hast unsere Liebe krank und abstoßend genannt, Lochan“, erwiderte ich.
„Das hab ich doch nicht so gemeint!“ Sein Kinn fängt an zu zittern.
Ein scharfer Schmerz fährt durch mich hindurch, füllt meine Lungen,  meine Kehle, meinen Kopf – so scharf, dass ich befürchte, davon gleich  ohnmächtig zu werden. „Warum hast du es dann gesagt, Lochan? Du hast es  so gemeint, und ich meine es jetzt auch so. Du hast recht, Lochan. Durch  dich ist mir klar geworden, in was wir uns da verrannt haben. Wir haben  uns selbst getäuscht. Wir sind beide einfach nur frustriert, einsam,  verwirrt, gelangweilt – was auch immer. Das war nie wirklich Liebe  zwischen uns – “
„Doch!“ Seine Stimme versagt ihm beinahe. Er schließt kurz die Augen und  presst die Faust gegen den Mund, um einen Schluchzer zu ersticken. „Es  ist Liebe!“
 
 
Dieses Buch greift ein Thema auf, das in unserer Gesellschaft so tabu  ist, wie kein anderes: Liebe in der Familie, die über das rein  geistliche hinausgeht – verbotene Liebe. Für die  meisten ist das wohl unbegreiflich und abstoßend, aber trotzdem gelingt  es Tabitha Suzuma mit ihren beiden Hauptcharakteren, aus deren Sicht  abwechselnd die Geschichte erzählt wird, Verständnis zu schaffen und  sogar mehr: Akzeptanz! 

Die Zweifel, Ängste und Sorgen der beiden gehen einem wirklich  äußerst nahe und ich habe sehr mit ihnen mitgelitten und trotz den  ungewohnten und sehr komplizierte Umständen den ersten Kuss mit Spannung  erwartet. Lochan und Maya sind zwei unterschiedliche, unglaublich  lebensechte Personen, die einen in ihre chaotische Welt entführen und zu  Tränen rühren. 

Ein unglaublich umwerfendes Buch an dem das einzige schockierende die Erkenntnis ist, dass wenn sich etwas Falsches so richtig anfühlt, es doch nicht falsch sein kann … oder?

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen