Game of Thrones - Ein Lied von Eis und Feuer - Die Herren Winterfell
Game of Thrones - Ein Lied von Eis und Feuer - Die Herren Winterfell
12. September 2019
von Nick
4 Sterne
hat 4 Sterne vergeben

Das Leben der Familie Stark ist voll von Lügen, Morden, Betrug und erbitterten Machtkämpfen. Das Familienoberhaupt, Eddard Stark, herrscht über den Norden, ein großer, verschneiter Teil Westeros. Seine Familie besteht aus seinem Erben Robb, seinem außerehelichen Sohn Jon Schnee, seiner ältesten Tochter Sansa, seiner jüngsten Tochter Arya, seinem Sohn Bran, dem Neugeborenen Rickon und nicht zu vergessen seiner Frau Catelyn.

Eddard, auch genannt Ned, Sansa und Arya ziehen "gen Süden" wie im Buch so oft geschrieben wird. Das machen sie nicht, weil sie auf tagelanges Reiten stehen, sondern weil der König, der beste Freund von Ned, Eddard darum bat, dass er ihn als Rechte Hand unterstützt.

Catelyn, Robb, Rickon und Bran bleiben zu Hause. Catelyn kümmert sich dort um ihren kleinen Jungen Rickon, Robb bleibt dort, um sein Erbe jederzeit antreten zu können und Bran nur wegen eines tragischen "Unfalls", beim Klettern fiel er von einer Mauer und wird wahrscheinlich nie wieder laufen können. Als wäre das nicht schon genug, wird er noch einmal fast ermordet. Seine Mutter macht sich nun also auf den Weg den "Fast-Mörder" ihres Sohnes zu finden.

Die Familie Stark reitet sich ungewollt in viele Intrigen und legt dem Leser Stück für Stück die Verknüpfungen aller Ereignisse und Lügen dar, während sie sich aber in weitere verstricken.

Die Geschichte kommt durch ihre passende Sprache und die etwas altmodischen Metaphern sehr glaubwürdig rüber. Wenn man von einigen Handlungen hört, wirken sie sehr unpassend oder kaum nachvollziehbar, doch wenn man die Gedanken dieser Person oder ihren Hintergrund erfährt, fängt alles an, schlüssig zu werden.

George R. R. Martin hat eine Sache sehr geschickt gelöst, er lässt uns einige Plots als vorhersehbar erscheinen, damit wir uns sicher sind, dass wir wissen was als nächstes passieren wird, nur um dann etwas Unvorhersehbares zu tun, somit ist man als Leser komplett aus der Bahn geworfen.

Im Vergleich zum zweiten Band wirkt der erste nicht ganz so spannend, aber für mich ist dieser Teil auch nur die 543 Seiten lange Einführung in ein großes, spannendes Netz aus Intrigen.
Man sollte das Buch lesen, wenn man ein Fan von viel Drama ist und mit altertümlicher Sprache klarkommt sowie mit der Tatsache, dass das Buch nicht ganz jugendfrei ist.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen