Heaven – Stadt der Feen
Heaven – Stadt der Feen
28. Juni 2010
von Balu
5 Sterne
Balu Jahrgang 2009 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

Die Dächer von London sind mehr als nur Zeitvertreib. Hier hat David  sein zweites Zuhause gefunden und kann den Schatten der Vergangenheit  entfliehen. Eines Tages trifft er hier oben ein Mädchen, das alles auf  den Kopf stellt, woran er bisher geglaubt hat. Ihr Name ist Heaven. Sie  ist wunderschön und behauptet kein Herz mehr zu haben. Ehe David  begreifen kann, worauf er sich einlässt, sind sie gemeinsam auf der  Flucht. Und sie werden nur überleben, wenn sie Heavens Geheimnis lüften.

Ausschnitt aus Heaven – Stadt der Feen
Die Nacht, in der Heaven ihr Herz verlor, war mondlos und kalt. Die  Klinge indes, die ihr das Herz aus dem Körper schnitt, war warm vom  dunklen Blut des Mädchens. Verloren, verwirrt und furchtsam pochend,  spiegelte sich das Herz im Silberschein dieser sichelförmigen Klinge.  Finger, die in schwarzen Handschuhen aus glattem Leder steckten, hielten  das Herz vor ein Gesicht, das äußerst zufrieden wirkte. Der Mann, der  in dieser Nacht nicht zum ersten Mal ein Herz stahl, winkte eine  hinkende Lumpengestalt heran, die sich im Hintergrund verborgen gehalten  hatte. Allesamt befanden sie sich auf einem Dach, wo ein scharfer Wind  wehte und die Rauchschwaden aus den vielen Kaminen wie lebendige Wesen  die Finsternis berührten. Das Dach mit den dunklen Ziegeln gehörte zu  dem Haus mit der Nr.16 am Phillimore Place, gelegen zwischen Holland  Park und Kensington Gardens. Es bot einen wirklich schönen Ausblick auf  die Stadt, doch keine der beiden Gestalten, die dort oben waren,  kümmerte sich darum. Beide starrten auf den Körper, der reglos zu ihren  Füßen lag.
Das Mädchen war jung und das pechschwarze Haar war nass vom Wasser der  Pfützen, die das Dach bedeckten. Seine dunkle Haut schimmerte in der  Nacht, Tränen glänzten auf den Wangen. 

Ich finde, dass das Buch sehr schön geschrieben, spannend, aber auch  romantisch ist. Obwohl es merkwürdig klingen mag, dass Heaven ohne Herz  leben kann, ist die Idee von Christoph Marzi sehr gut umgesetzt worden.  Es ist eine sehr fesselnde Geschichte. Auch das Cover ist wunderbar  gestaltet und gibt einen ersten Einblick in die Welt von Heaven und  David. Ich vergebe fünf Sterne und empfehle das Buch ab ca. 12-13  Jahren. 

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen