In den Knochen
In den Knochen
15. Juni 2020
von Jan
5 Sterne
hat 5 Sterne vergeben

„Ich bin die große dunkle Fremde,
vor mir hat man dich gewarnt“.

„Intro“ steht über diesen Worten; das ist die erste Seite aus „In den Knochen“ von Yrsa Daley-Ward. Und sie sind ein guter Anfang, denn ohne mehr als Vermutungen über die Handlung zu enthüllen, geben sie den Ton des Buches preis, seine Stimmung.
Diese Erzählstimme ist das wichtigste, um den Gedichtroman zu beschreiben – tief und ein wenig gebrochen. Dunkel. Klingen die Worte, als die Autorin schreibt von…Gewalt.
Liebe, echter Liebe und Verlangen.
Enttäuschung und Familie.
Falscher Liebe und Hoffnung.
Dem Leben
könnte man fast sagen.

Was ich persönlich an dem Buch mag, ist, dass es mich von Anfang an begeistert hat. Die ersten vier Verse haben mich so sehr berührt, dass der Rest des Buches kaum eine Chance hatte, der Erwartung gerecht zu werden. Trotzdem war es intensiv und es fällt mir schwer, die Texte. Oder den Inhalt zu beschreiben. Statt einer Bewertung würde ich sagen: der Ort, an dem du einen persönlichen, wichtigen oder emotionalen Brief lesen würdest, ist der Ort, an dem du „In den Knochen“ lesen solltest.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen