Krieg - stell dir vor, er wäre hier
Krieg - stell dir vor, er wäre hier
23. März 2010
von Freya
4 Sterne
Freya Jahrgang 1994 Redaktion Lübeck
hat 4 Sterne vergeben

Wenn bei uns Krieg wäre. Wohin würdest du gehen?
Wenn durch die Bomben der größte Teil der Stadt in Ruinen läge? Wenn das  Haus, in dem du und deine Familie lebt, Löcher in den Wänden hätte?  Wenn alle Fensterscheiben zerbrochen, das Dach weggerissen wäre?

Janne Teller experimentiert in ihrem knapp sechzigseitigen Büchlein  mit den Gedanken der Angst, der Verzweiflung und der Hoffnung eines  Krieges. 

Ein Konflikt zwischen Deutschland und Frankreich hat alles verändert.  Der Krieg hat beide Länder zerstört und ein Leben dort erscheint kaum  noch möglich. Also entscheiden Du und Deine Familie nach Ägypten zu  fliehen, in der Hoffnung auf eine sicherere Zukunft. 

Doch in dem überfüllten Flüchtlingslager ein neues Leben aufzubauen ist schwer.
Mit der direkten Anrede an den Leser versucht Janne Teller, ihre  Geschichte noch eindringlicher und wirkungsvoller zu gestalten, was sie  jedoch überhaupt nicht nötig gehabt hätte. Das ständige „Du tust dies“  und „du machst das“ irritiert eher und lenkt von der Schlagkräftigkeit  der Geschichte ab. 

Denn mit ihrer genauen, sehr sachlichen Beschreibung eines  Flüchtlingsschicksals lässt Janne Teller den Leser verstehen. Mit dem  Rollentausch von Kriegs- und Fluchtland, von Idealen und  Moralvorstellungen versteht man die Situation der heutigen Welt besser  und begreift die grausame Realität des Krieges.

Das kleine Heftchen ist liebevoll gestaltet, treffend im  Reisepassformat und mit großartigen Illustrationen von Helle Vibeke  Jensen.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen