Eins, zwei, Trilogie!

Ich bin ja ein sehr großer Fan von Trilogien: Drei Bücher, die gleichzeitig eine große, aber irgendwie auch drei kleine Geschichten darstellen. Was mir an Trilogien gefällt, ist die gewisse Mischung aus Buchreihe und einem einzigen dreiteiligen Roman. 

Aber dann ist da auch immer der zweite Band; und bei dem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der sich irgendwie zieht. Oft ist der erste Teil die Einführung in die Geschichte und damit auf jeden Fall spannend. Der letzte Teil muss dann nochmal ausführlich alle Rätsel, die geblieben sind, auflösen und damit ist auch der absolut lesenswert. Aber der mittlere? Der kommt mir manchmal vor wie eine Überbrückung zwischen dem Geschehen aus dem ersten und dem letzten. Ein Buch, in dem nichts besonderes passiert, es keine Plot-Twists oder so gibt: ein Buch, das so zähflüssig ist, dass sich nur durch seinen Platz in der Reihe in meinem Bücherregal wiederfindet – es aber eigentlich kaum wert ist.

Diese Umfrage ist bereits abgelaufen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.
RedakteurRedakteur: Rina
FotosFotos: Theo
Nach oben scrollen