Alles Regal

Fördert die Schule das Lesen oder blockiert sie es?

Leonie P. aus T. berichtet

Hallo, 

endlich bin ich nach einer sehr langen Pause wieder da mit meinen Berichten.

Das Thema des heutigen Blogs soll die Schule sein. Aber nicht die Schule als solche, sondern wie sie das Lesen beeinflusst. Ob man duch den Unterichtsinhalt dazu motiviert oder eher demotiviert wird, seine Aufmerksamkeit den Büchern zu schenken.

Ich kann natürlich nur aus meiner persönlichen Erfahrung berichten, also lasst mich gerne wissen, ob es bei euch genau so ist/war oder ihr da einen ganz anderen Standpunkt zu habt.

Wir kennen es doch alle: Der Lehrer betritt den Raum, in der Hand einen Karton und alle ahnen, was einem jetzt blüht: das nächste, extrem langweilige Buch kommt auf den Tisch. Die nächsten 170 Seiten reinste Qual erwarten einen und es scheint kein Entkommen zu geben. Die Laune ist direkt im Keller und es vergehen Stunden, Tage und Wochen bis das Buch zu Ende gelesen ist. Es zieht sich wie ein Kaugummi. 

Das ist zumindest ein häufiger Bericht, den ich von allen Seiten mitbekomme und durchaus auch schon selber so erlebt habe. Aber  ich muss sagen, das ist nicht meine einzige Erfahrung, die ich gemacht habe.

Ich hatte das große Glück, ebenso tolle Bücher lesen zu können, die mich zu jener Zeit tatsächlich begeistert haben. Beispielsweise "Margos Spuren" stand auf unserem Lehrplan. Oder "Percy Jackson - die Diebe des Olymps". Folgend kam immer der Film zum Vergleich. 

Aber nicht nur auf den ersten Blick interessante Bücher haben mir den Spaß am Lesen in der Schule nie ganz genommen, sondern auch wirklich kreative und ausgefallene Aufgaben und Erarbeitungen haben immer wieder das Feuer geweckt und mich dazu gebracht, die Geschichte weiter lesen zu wollen und zu erfahren, was mit den Charakteren passiert und mir auch den einen oder anderen Herzschmerz abzuholen. 

Ich ganz persönlich kann nur sagen: Lesen ist wirklich etwas Wunderbares und wird doch an zu wenigen Stellen wertgeschätzt. Auch ich bin da nicht frei von Fehlern und durch die Schule bin ich stark blockiert, wirklich viel lesen zu können, aber sollte man dafür nicht immer ein paar Minuten übrig haben? Ein paar Minuten, um aus der Realität zu entfliehen und eine Welt zu erkunden, die einem nicht unbekannter sein könnte?

Lesen beruhigt und regt auf und macht glücklich oder traurig, aber in jedem Fall bewegt es. In jedem Fall sollte man es sich durch nichts vermiesen lassen und auch den auf den ersten Blick langweiligen oder merkwürdigen Büchern eine Chance geben. Denn manchmal erwartet man an den merkwürdigsten Orten die Welt, die man immer gesucht hat.

Und in diesem Sinne: Ein frohes Lesen! Lasst euch das Abenteuer nicht entgehen. :)

Nach oben scrollen