Simone de Beauvoir aus "Alle Menschen sind sterblich"

"Vielleicht war es das, was mich am unüberwindlichsten von ihr trennte: Sie lebte auf die Zukunft hin, in der sich ihre Bestrebungen endlich erfüllen würden. Für mich aber war die Zukunft eine fremde, verhasste Zeit: die Zeit, da Marianne tot sein würde und unser Leben verschlungen vom Schlund der Jahrhunderte, nutzlos und verloren; und jene Zeit war wiederum dazu bestimmt, nutzlos und verloren ebenfalls unterzugehen."

RedakteurRedakteur: Kathrin
Nach oben scrollen