Emma und das vergessene Buch
Emma und das vergessene Buch
01. April 2020
von Anna
5 Sterne
Anna Jahrgang 2001 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

„Und wieder schreib ich hier allein, ertrinke in geheimen Worten. Ganz buchstäblich oder zum Schein? Im Buch mit tausend Orten von denen keiner mehr lockt oder hält. Höchstens noch Tod oder Ende der Welt.“

Emma lebt auf dem Internat Stolzenburg und führt ein ganz normales Leben. Bis zu dem Tag, an dem sie in der westlichen Bibilothek diese mysteriöse Chronik findet und der schlecht gelaunte Darcy der Winter auftaucht.

Immer deutlicher wird klar, dass manche Menschen nicht so sind wie sie scheinen und die Geschichte von Stolzenburg tiefergehender und magischer ist als gedacht. Dass es Legenden gibt, die der Wahrheit entsprechen.

Emma findet raus, dass alles, was man in diese Chronik schreibt, früher oder später wahr wird und dass Darcy das Geheimnis aufklären will, wohin seine Zwillingsschwester vor vier Jahren verschwunden ist. Zusammen gehen sie der Geschichte auf den Grund und finden heraus, was die Chronik, die ältere englische Lehrerin und die Legende des Faun damit zu tun hat.


Ich fand dieses Buch absolut toll, ich habe selten eine Geschichte gelesen, die so spannend und gut ausgearbeitet war. Bis zum Ende hin weiß man nicht, wie es ausgeht, was echt selten ist.

Die Atmosphäre der Geschichte ist wunderschön und fesselnd und es gibt zwar Liebe in dem Buch aber ohne, dass es kitschig ist oder übertrieben wirkt.

Ein Buch, welches das perfekte Gleichgewicht zwischen Liebe, Geschichte, Fantasie, Magie und Realität hat.

Absolut empfehlenswert! 

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen