Löcher
Löcher
01. April 2009
von Bjarne
2 Sterne
Bjarne Jahrgang 1997 Redaktion Lübeck
hat 2 Sterne vergeben

In dieser Geschichte geht es darum, dass Stanley Yelants angeblich die Schuhe von Clyde “Sweet feet“ Livingston, einem berühmten Baseballspieler, geklaut hat.

Die Familie hatte eine Pechsträne denn Stanleys Ururgroßvater hat einer Dame, der ein Fuß fehlte, ein Schwein geklaut und diese Dame hat dafür alle Nachkommen von Stanleys Ururgroßvater verflucht. Stanley und seine Eltern glaubten nicht an den Fluch, aber wenn etwas schief ging, was nicht selten war, tat es gut, es dem Ururgroßvater dem Tunichtgut und Schweinedieb, in die Schuhe zu schieben.

Jetzt zur eigentlichen Geschichte.

Stanley saß im Gericht und der Richter fragte, ob Stanley ins Gefängnis oder nach Camp Green Lake gehen will. Als Stanley mit dem Bus nach Camp Green Lake fuhr, war er nur mit dem Fahrer und einem Wachmann im Bus. Stanley saß ganz hinten. Der Wachmann saß neben dem Fahrer. Stanley dachte, dass er im Camp Green Lake schwimmen könnte. Aber der See war ausgetrocknet. An Stanleys erstem Tag im Camp lernte er seinen Aufseher und seine Zelt-Kameraden kennen. Sie stellten sich vor und zeigten ihm die Dusche. Am nächsten Tag fing es an in der  Besserungsanstalt Camp Green Lake. Alle Jungs gingen raus auf den „See“ und gruben tiefe „Löcher“ und wenn man etwas fand was den Boss interessieren könnte, brachte man es seinem Aufseher.
Mehr kann man eigentlich nicht sagen, denn da hilft jetzt nur noch lesen…

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen