Sprich es an - Rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegentreten
Sprich es an - Rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegentreten
24. Januar 2021
von Nike
5 Sterne
Nike Jahrgang 2006 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

Die Initiative „Diskursiv“ des Vereins „Tadel verpflichtet e.V.“ veröffentlichte mehrere Bücher, die dazu auffordern, rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegenzutreten. Eines dieser Bücher wurde 2020 unter dem Titel „Sprich es an – Rechtspopulistischer Sprache radikal höflich entgegentreten“ als Oetinger Taschenbuch verlegt. An dem Werk arbeiteten Caroline Morfeld, Tobias Gralke und Philip Steffan.

Das Buch ist in fünf Kapitel aufgeteilt, in denen sehr verständlich erklärt wird, welche Macht Sprache hat, wie rechtspopulistische Sprache funktioniert und wie Menschen, die möglicherweise unbewusst rechtspopulistische Sprache verwenden, so darauf hingewiesen werden können, dass sie sich nicht persönlich angegriffen fühlen.

Ich fand besonders interessant, welche Begriffe, die sehr weit verbreitet sind, dennoch problematisch sind wie z.B. „Fremdenfeindlichkeit“ und warum die Verwendung solcher Begriffe in keinem Fall einfach hingenommen werden sollte. Außerdem gefällt mir der Ansatz, unabhängig von einem speziellen Anlass in ein Gespräch über Sprache, ihre Herkunft und ihre Auswirkungen zu kommen.

Alles in allem mag ich die Erklärweise des Buchs sehr, da sie einfach, aber dennoch nicht zu oberflächlich ist. Dadurch ist das Thema gut verständlich und gleichzeitig konnte ich mir Wissen aneignen.

Das Buch ist sehr empfehlenswert, insbesondere für Leute, die mal etwas anderes als einen Roman lesen wollen, ohne schon so tief im Thema zu sein.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen