Schmetterling und Taucherglocke
Schmetterling und Taucherglocke
23. November 2017
von Kathrin
4 Sterne
Kathrin Jahrgang 2002 Redaktion Lübeck
hat 4 Sterne vergeben

„Erlöst von solcherlei Radau, in der wiedereingetretenen Stille, kann ich die Schmetterlinge hören, die in meinem Kopf herumfliegen.“ 

Schmetterling und Taucherglocke ist eine Autobiographie von Jean-Dominique Bauby, der gerade mal 43 Jahre alt war, als ein Schlaganfall seinen gesamten Körper lähmte. Sein Verstand wurde allerdings nicht geschädigt und so ist er in seinem eigenen Körper eingeschlossen. Nur mit seinem linken Augenlied und einem besonderen Alphabet kann er den Kontakt mit der Außenwelt halten und hat auf diese Weise in 15 Monaten diese Biografie diktiert, in welcher er viel aus seinem Alltag mit dem locked-in Syndrom erzählt. Dabei schweift er häufig in Träume und Erinnerungen ab, denn anders als in Realität ist er in seiner Phantasie frei und so flattert sein Geist, wie ein Schmetterling, umher, kann Raum und Zeit überwinden und ihn an all Orte bringen, an denen er gerne wäre. Die einzige Möglichkeit die zähe Abfolge der Stunden erträglich zu machen... Doch trotz vieler schwerer Stunden voller Demütigungen und Einsamkeit beweist Bauby einen wirklich bewundernswerten Humor. 

In seinem Buch erzählt er manchmal von seinen Erinnerungen aus der Zeit vor dem Schlaganfall, häufig aber auch einfach von seinem Krankenhausalltag. Dabei sind ihm besonders die Besuchstage seiner beiden Kinder, Théophile und Céleste wichtig, welche während der Entstehung des Buches acht und zehn Jahre alt, und sein ganzer Stolz sind. Viele Stunden betrachtet er die Selbstgemalten Bilder der Kinder, die um sein Bett herum aufgehängt wurden, voller Schmerz darüber, ihnen kein normaler Vater sein zu können. 

Bauby erzählt mit ungeheuer viel Witz und Galgenhumor, zeigt aber seine Situation dabei gleichzeitig so ungeschönt und ernst, dass einem das Lachen über einen Witz beim nächsten Satz schon im Hals stecken bleibt. Dabei erzählt das Buch keine zusammenhängende Geschichte, sondern es besteht vielmehr aus vielen kleinen Fetzen aus Bauby´s Leben, zusammengesetzt zu einer beeindruckenden Patchwork-decke. Ich war begeistert von dem Buch und besonders von der Hoffnung, dem Mut und der Lebenslust, mit der es durchtränkt ist. Dadurch ist es so vielseitig, dass für jeden Leser etwas dabei ist. Ich würde euch also wirklich empfehlen zumindest mal reinzuschauen! 

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen