Sein Reich
Sein Reich
13. Mai 2020
von Rina
5 Sterne
Rina Jahrgang 2003 Redaktion Lübeck
hat 5 Sterne vergeben

Juri will weg. Der neue Freund seiner Mutter trinkt ohne Ende und er hat keinen Bock als einziger in seiner Klasse in den Sommerferien zu Hause zu bleiben. Also verabschiedet er sich von seiner Mutter und fährt von Stuttgart in den Schwarzwald zu seinem Vater. Seinem Vater, den er gar nicht kennt. Denn als Juri vor zehn Jahren im zarten Alter von fünf mit seiner Mutter vor seiner Tür stand, hat er nicht einmal aufgemacht. Doch jetzt steht die Tür offen. Juri geht rein und lernt seinen Vater kennen. Es ist erst etwas seltsam, doch eigentlich scheint er ganz okay zu sein. Na ja, abgesehen von seinen merkwürdigen Freunden, die nicht an Ärzte glauben und Kennzeichen vom Deutschen Reich haben, den Kisten mit ungeöffneten offiziellen Briefen an seinen Vater adressiert und den ganzen Verschwörungstheorien, die er wirklich zu glauben scheint. Aber während die Stimmung zwischen Vater und Sohn immer angespannter wird, entdeckt Juri am See noch ganz andere Gründe, eine Weile zu bleiben.

"Sein Reich" erschien 2020 beim Fischer Kinder- und jugendbuchverlag.

Ich mag dieses Buch wirklich gerne. Juri ist ein normaler Teenager: Es läuft nicht immer alles rund, aber er will sich nur mit seinem Vater vertragen, die Sommerferien schön verbringen, sich keine Sorgen machen müssen und vielleicht ein bisschen herumknutschen. Eine besondere Sache an diesem Buch ist der Schreibstil. Er ist sehr nahe an dem typischen Sprachgebrauch eines Jugendlichen, wobei er sich allerdings manchmal etwas übernimmt. Es gibt einige Stellen, an denen die Umgangssprache oder auch der Satzbau so nahe an dem gedachten und gesprochenen Deutsch sind, dass es sich mit dem Schriftdeutsch direkt davor und danach beißt. Allgemein ist diese Balance dennoch gut gehalten und lässt besonders die Denkweise von Juri sehr realistisch und nachvollziehbar wirken.
Auch das Verhalten von Juri gefällt mir schlicht daher, dass es sehr echt erscheint. Zwar wird klar, wie einfach er sich in diese Welt hineinsaugen lässt, aber er zieht dabei auch klare Grenzen und verliert nicht seinen Verstand. Ob er da schon zu weit gegangen ist, ist natürlich eine sehr individuelle Frage, über die ich auch viel nachgedacht habe.

Es ist jetzt einige Tage her, dass ich das Buch gelesen habe, und irgendwie fallen mir immer mehr (minimale) Kritikpunkte auf: Winzigkeiten, die mir am Spannungsbogen oder einer bestimmten Charakterentwicklung nicht gefallen haben. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass das Buch mit 237 Seiten eher auf der kurzen Seite des Spektrums steht und ich schlichtweg gerne mehr davon gehabt hätte. Auch wenn ich denke, dass etwas mehr Länge und Ausführlichkeit in einigen Aspekten nicht geschadet hätte, spielt die Geschichte in einem ziemlich kurzen Zeitraum. Es gibt dieses oder jenes Detail, über das ich so gerne mehr gelesen hätte, und muss ich sagen: Dieses Buch ist genau so lang, wie es sein muss. Es hat die Seiten, die es braucht, um seine Geschichte zu erzählen, ohne den Leser in der Luft hängen zu lassen. Das bedeutet, dass ein paar Plotpunkte nicht so ausgearbeitet sind wie es mir aus Interesse gefallen würde, sondern sie sind so weit gediehen wie sie sollten. Schließlich ist ein ganz großer Pluspunkt die Nähe zur Realität und die gibt eben nicht allem, was passiert, viel Bedeutung oder einen vernünftigen Abschluss. Manchmal passiert etwas und dann nicht mehr und es ist vielleicht einfach egal. Das ist etwas, was in diesem Buch frustrierend gut umgesetzt wurde.


„Sein Reich“ ist ein fantastisches Buch. Es dreht sich zwar um das ernste Thema des Reichsbürgertums, macht aber trotzdem Spaß zu lesen. Die Spannung um all die Vorkommnisse, die Juri sich nicht erklären kann, der Erzählstil generell und auch die einzelnen Menschen, die eine Rolle spielen, machen es zu einem guten Buch über ein Thema, das wahrscheinlich vielen nicht sehr bewusst ist. Es werden vor allem Jugendliche angesprochen, das Buch ist aber sicherlich auch für Erwachsene lesenswert. Es macht Spaß und liefert Stoff zum Nachdenken, ohne zu deprimieren.

„Sein Reich“ ist eine klare Leseempfehlung.



Es ist übrigens auch eines der wenigen Bücher, bei denen mir der Titel richtig gut gefällt und er toll zur Geschichte passt.

Wie hat dir das Buch gefallen?
Nach oben scrollen